14LogBuchJuwel

 Buch-JuWel

 Heimatbücher Siegerland,

 Heimat- und Themenposter

 Magazine, Videos zum Anschauen

 

Poster + Bilderbogen

Magazine-Videos -Blogs

Siegerland- Forum

Impressum/ Disclaimer

Aktualisiert :03. September  2018

Weiter mit Mundart, Seejerlänner Platt

Werkzeuge und Geräte
Werschzüch un Gerähde

Äbbelplöcker: Apfelpflücker, auch für Birnen und anderes; lange Stange mit Zackenkranz und einem kleinen Auffangsäckchen

Bäijel, auch Bill: Beil

Berrse: Besen

Düwwel: Dübel

Embusschlössel: Imbusschlüssel

Fahrradknoche: Fahrrad-Knochen, kompakter Schlüssel für mehrere Schraubengrößen

Gerössd: Gerüst

Fill: Feile

Garwel oder Gawwel: Gabel für Gartenarbeit

Gerössd: Gerüst

Grawgarwel: Grabgabel

Haamer und Vorhaamer: (Vor-) Hammer

Häckelche: kleine Hacke

Heggeschär: Heckenschere

Houwel/ Horrwel: Hobel

Kill: Keil

Killhacke: Keilhacke

Knipp, auch Gnibb: Knipp, langes stabiles Astmesser mit Holzschaft, vorne leicht gebogen, z. B. für Haubergsarbeit

Krisssäij: Kreissäge

Lirrer: Leiter

Merrermaß, auch ... moaß: Metermaß

Mullschlössel: Maulschlüssel

Rengschlössel: Ringschlüssel

Riew(e)brett: Reibebrett für Verputzarbeiten

Säij: Säge

Schlieffmaschin: Schleifmaschine
Schruweschlössel:
Schraubenschlüssel

Schubkarr: Schubkarre

Schruwezeeher: Schraubenzieher

Schuffel: Schaufel

Sechel: Sichel, z.B. zum Abschneiden von Getreide im Hauberg oder für kleine Grasbüschel

Spaare: Spaten

Spachdel: Spachtel

Spetzhacke: Spitzhacke

Schruffstock, auch Schruuwestock: Schraubstock

Stemmiese: Steimmeisen

Truffel: eine Art Maurerkelle

Wasserwoa(ch): Wasserwaage

Wasserbompezang: Wasserpumpenzange

Zang: Zange

Zahlen, Tage, Monate

Aij:1; zwoo: 2; dreij: 3
vier: 4; fönne: 5; sechs(e): 6
seewe: 7; achd: 8; nüng: 9;
zeh: 10,

andere: zwölle: 12; drissig: 30; foffzig: 50; nüngzich: 90
honnert: 100; dussend: 1000

Tageszeiten: Morje: Morgen; Meddach: Mittag; Noamidach: Nachmittag; Oawend: Abend

Tage: Mondach: Montag; Deestisch: Dienstag, Meddewoche: Mittwoch, Donnerschdach: Donnerstag; Friedach: Freitag; Sonnnoawend: Sonnabend/ Samstag; Sonnich: Sonntag

andere: Ors(ch)tern: Ostern, Pengsde: Pfingsten, Doaresonnich: Totensonntag; Hemmelfahrt: Christi Himmelfahrt; Allerheilije: Allerheiligen;
Chressdach: Weihnachten; Heilichoawend; Heiliger Abend, Neujoahr: Neujahr

Monate: Jänner: Januar; Febber: Februar; März bis September unverändert; Oktober: Okdower; November; Nowember; Dezember unverändert

Jahrszeiten: Fröjoahr: Frühling; Sommer unverändert; Herwst: Herbst
Wender/ Wenner: Winter

Zum Teil schon ab Juli, spätestens aber mit dem September sagten viele: Itz gehret alld hennenuss - Jetzt geht es schon nach hinten (hinaus), also dem Jahresende zu..

Seit 1998: Verlag Buch-Juwel

Bauteile und Material
 Baudeile un Maderial

Aabau: Anbau

Aaschloss: Anschluss

Aileejerwohnung: Einliegerwohnung

Aastrech: Anstrich

Baarezemmer: Badezimmer

Baarewann: Badewanne

Blaster: Pflaster

Boarrefleese: Bodenfliesen

Boarrem: Boden, Fußboden, Dachboden

Botz: Putz, Verputz

Dachboahre, auch Dachboarrrem: Dachboden

Dachrenn: Dachrinne

Dachpanne: Dachpfannen

Düer: Türe

Düerglenke: Türklinke

Düwel, auch Düwwel: Dübel

Ennedüer: Innentüre

Ennewänn: Innenwände

Farf, auch Farb: Farbe

Fessder: Fenster

Fleese: Fliesen

Freijsetz: Freisitz (im Haus integrierte Ecke mit Seitenwänden und Überdachung und im Erdgeschoss nach vorn zum Außenbereich hin offen

Gaardehühsje: Gartenhaus (wie ... Schobbe meist aus Holz)

Gerädeschobbe: Geräteschuppen, meist im Garten oder an einer Hauswand angebaut

Giwwel: Giebel

Hussdüer: Haustüre

Klapplaare: Klappladen (außen vorm Fenster)

Kopperleidunge: Kupferleitungen

Muhr: Mauer

Näel: Nägel

Ollern: Dachboden, wie vor Dachboahre

Onnergeschoss: Untergeschoss

Onnerstand: Unterstand, z. B. fürs Auto (heute meist Carport) oder Motorrad oder Geräte

Orwergeschoss: Obergeschoss

Schewwer: Schiefer

Schobbe: Schuppen im Gartenbereich. Früher für Geräte, Werkzeuge, Werkstatt, Holzablage, Abstellsachen,  Pflanzen überwintern usw.

Schorns(ch)te: Schornstein

Staij, Stinn: Steine

Stennerwann: Ständerwand; meist nachträglich eingezogene Zwischenwand mit Holzbalken- oder Metallständern un mit meist Gipskartonplatten beplankt

Ussewänn: Außenwände

Vouelshüüsje: Vogelhäischen. Wurde früher meist selbst gebaut.

Zeijel: Ziegel

**wird stets ergänzt**

zurück zu Mundart 1